Kontaktbox

seite1
das ist opsira.

Goniophotometer robogonio

Schnell. Präzise. Hochflexibel.

Im opsira Lichtlabor können Sie das robogonio bei Messungen live sehen.
Vereinbaren Sie einfach einen Termin mit uns. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

In Zeiten von immer schnelleren Produktzyklen ist eine schnelle und präzise Möglichkeit Lichtquellen und Leuchten zu vermessen extrem wichtig. Moderne Verfahren zur Leuchtenentwicklung erfordert schon sehr früh im Entwicklung hochwertige Messdaten, um die Entwicklung realitätsnah und effizient durchführen zu können.

Hier müssen sowohl die Hersteller von Leuchten, aber auch die Hersteller oder Anwender von Leuchten, schnell und effizient zu den benötigten Daten kommen. Der vorgestellte neue Ansatz der Goniophotometrie vereint die Vorteile verschiedener herkömmlicher Goniophotometer mit mehr Flexibilität, Multifunktionalität und Präzision in nur einem Gerät.

Das robogonio vereint durch seine Freiheitsgrade mehrere Goniophotometertypen in einem Gerät (DIN 5032-1, DIN EN 13032-1, CIE 121). Im Fernfeld misst das Goniometer robogonio den Lichtverteilungskörper, herkömmliche Photometriedaten wie EULUMDAT oder IES werden direkt erstellt. Im Nahfeld erzeugt das robogonio Strahlendaten hochpräzise, je nach Detektor auch polychromatisch. Winkelabhängige Leuchtdichtemessungen bilden beispielsweise die Basis für Blendbewertungen. Wird der Photometer-Detektor auf den Roboterarm des Goniometers montiert, kann er jede gewünschte Geometrie – auch Ebenen – abrastern.

Das Goniophotometer robogonio ist in sieben Größen für verschiedene Traglasten erhältlich: 6, 10, 16, 30, 60, 120 und 240 Kilogramm. In speziellen Fällen sind sogar Traglasten bis 1.000 Kilogramm realisierbar. Die kleinen Goniophotometer-Modelle sind zum einen auf die Vermessung des Lichtverteilungskörpers von Leuchten und LED-Platinen und zum anderen auf das Erzeugen von Strahlendaten aus Nahfeldmessungen ausgelegt. Die größeren Goniophotometer-Modelle eignen sich für Systeme wie Straßenleuchten, Bühnenleuchten und Kfz-Scheinwerfer.

Die Vorteile verschiedener konventioneller Goniometertypen werden im Goniophotometer robogonio vereint. So sind flexible Messungen einer Reihe von winkelabhängigen photo- und radiometrischen Kenngrößen mittels des Goniometers möglich. Die robuste 6-Achsmechanik des Goniometers steht sowohl zur Positionierung der zu prüfenden Lichtquellen oder Leuchten als auch zur Winkelmanipulation zur Verfügung, und das mit hoher Präzision und Zuverlässigkeit.

Durch die hohe Zahl an mechanischen Freiheitsgraden wird die Messung in den traditionellen A, B oder auch C Ebenen mit einem Messsystem ermöglicht. Sie? vereint somit die Goniometertypen 1.1, 1.2 und 1.3 nach DIN EN 13032-1 in einem Gerät. Auch die Goniophotometertypen 2.x, 3 und 4 sind je nach Konfiguration realisierbar. Mit dem robogonio können so Lichtstärke- und Strahlstärkeverteilungen (EULUMDAT, IES etc.), Farbverteilungen, aber auch Leuchtdichteverteilungen (Blendung, UGR) vermessen werden.

Ein Goniometer-System, sechs Argumente.
Was das robogonio kann im Überblick

1. Höchste Flexibilität

Goniophotometrie im Nah- und Fernfeld, verschiedene Detektorsysteme - in einem Gerät vereint.

2. Extrem schnelle Scans

Das Klasse L-Photometer verkürzt die Messdauer. Das bedeutet zum Beispiel: Halbraum in etwa zwei Minuten.

3. Variable Größe

Das robogonio gibt es in verschiedenen Basisvarianten (6, 10, 16, 30, 60, 120, 240 Kilogramm), Goniometer-Sondermodelle bis 1000 Kilogramm sind möglich. Unser erfahrener Partner in der Robotik: die KUKA Roboter GmbH.

4. Maximale Präzision

Das robogonio bietet höchste Winkelwiederholgenauigkeiten von 0,005° sowie ein Photometer der höchsten Klasse (L).

5. Intuitive Bedienung

Das robogonio ist einfach in der Anwendung. Aufwändige und fehleranfällige Messungen mit Spiegelgoniometern sind passé.

6. Rundum-Sorglospaket

Von der kompletten Planung der Goniometer-Anlage bis zum kompetenten After-Sales-Support sind wir für Sie da.



robogonio in Aktion: Klicken Sie auf's Video.

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie Geschäftsführer Jürgen P. Weißhaar:
Telefon +49 751 561 890
weisshaar@opsira.de

opsira GmbH
Leibnizstraße 20
88250 Weingarten
Tel.: +49 751 561-890
Fax: +49 751 561-899
E-mail: info@opsira.de
Web: www.opsira.de